Kälteschutz Camping

Camping und Kälte gehören speziell im Frühling und Herbst zusammen, daher sollte auch auf den Kälteschutz geachtet werden. So verhindert ihr, dass euer Wohlbefinden durch Kälte, beeinträchtigt wird und könnt das Beste aus eurem Urlaub rausholen. Die wichtigsten Aspekte wenn es um Camping und Kälteschutz geht zeigen wir euch unten auf.

Kälteschutz Camper

Das Thema Kälteschutz Camping ist nicht nur im Winter und bei Schnee interessant, es hilft euch auch schlicht und ergreifend darauf vorbereitet zu sein falls euch im Herbst oder Frühling ein unerwarteter Schneesturm erwischt. Wir zeigen euch wie ihr euch und euren Camper optimal vorbereitet.

Wärmebrücken

Wenn ihr im Kalten Campen geht solltet ihr darauf achten euren Camper so gut es geht gegen das kalte Wetter zu schützen. Bei kaltem Wetter kann Kälte nicht nur durch die Luft eindringen, andere Beispiele sind Schnee und Feuchtigkeit. Wenn das passiert geht zu allem Überfluss auch noch der Gasverbrauch eurer Heizung exorbitant in die Höhe. Damit das nicht passiert und euch keine Wärme verloren geht müsst ihr darauf achten alle Wärmebrücken zu schließen.

Die größten Wärmebrücken sind im Normalfall die Fenster, für diese gibt es spezielle Isoliermatten, wie diese hier auf Amazon*, die ihr nutzen könnt. Darüber hinaus solltet ihr den Camper vor eurem Trip inspizieren und prüfen ob ggf. irgendwo undichte Stellen sind. Solche undichten Stellen können z.B. poröse Dichtungen oder Beschädigungen sein. Wenn ihr eine undichte Stelle identifiziert solltet ihr sie so weit wie möglich abdichten. Bei Dichtungen sieht es etwas anders aus, ist die Beschädigung nur leicht oder das Gummi nur leicht eingetrocknet könnt ihr das Problem ggf. schon mit einem Gummi Pflegestift, wie diesem hier auf Amazon*, beheben.

Wenn die Dichtungen allerdings ihr Lebensende erreicht haben solltet ihr ernsthaft darüber nachdenken sie auszutauschen. Die passenden Ersatz Dichtungen erhaltet ihr vom Hersteller eures Campers bzw. Wohnwagens. Es kann auch hilfreich sein, einfach zu einem anderen Wohnwagen Hersteller oder Händler zu gehen, die kennen sich mit vielen Campern aus und können euch ggf. auch eine andere Dichtung anbieten die genau für euren Camper passt.

Sollten die passenden Dichtungen für euren Camper nicht mehr verfügbar sein und auch kein adäquater Ersatz verfügbar sein, könnt ihr versuchen die die Situation durch zusätzliches einkleben von Dichtungen, wie diesen hier auf Amazon*, zu beheben. Diese werden so in den Rahmen geklebt, das die alten beschädigte Dichtungen direkt auf sie treffen.

Für den Bug eures Campers gibt es spezielle Folien, wie diese hier auf Amazon*, die einen Großteil der Fläche abdecken. Dadurch verhindert ihr nicht nur Wärmebrücken sondern isoliert auch noch zusätzlich. Ein weiterer Vorteil ist dass der Gas-Kasten hierdurch geschützt wird und nicht einfrieren kann. Kaum etwas ist ärgerlicher als im kalten nicht mehr die Gasflasche austauschen zu können.

Mechanik

Falls es sich um einen Camper und kein Wohnmobil handelt solltet ihr noch überlegen ob ihr euch einen Schutz für die Anhängevorrichtung, wie diesen hier auf Amazon*, zulegt. Dadurch wird die gegen Eis sehr anfällige Mechanik eurer Anhängevorrichtung optimal geschützt.

Außerdem solltet ihr ein paar Holzbretter als Unterlage für die Stützen eures Campers dabei haben. Das verhindert zum einen das Festfrieren eurer Stützen und zum anderen reduziert sich durch die breitere Fläche die Chance, dass eure Stützen im Schnee einsinken. Wenn eure Stützen einsinken kann das, je nach Standort eures Campers zu gefährlichen Situationen führen. Gerade an Bergen ist Vorsicht geboten, die Stützen sollen auch regelmäßig kontrolliert werden.

Zusätzlich solltet ihr für die Räder eures Campers Traktionsmatten, wie diese hier auf Amazon*, dabei haben und unterlegen. Das verhindert auch hier wieder das Einsinken im Schnee. So könnt ihr sicher sein, dass ihr auch wieder weiter kommt wenn ihr es wollt.

Wenn ihr einen eingebauten Kühlschrank habt, solltet ihr euch auch eine Winderabdeckung für die Kühlschrankentlüftung, wie diese hier auf Amazon*, zulegen. Andernfalls geht über die Lüftungsschlitze sehr viel Wärme verloren und noch schlimmer, es kann passieren dass die eindringende Kälte den Kühlkreislauf eures Kühlschranks negativ beeinflusst. Dieser funktioniert, je nach Modell, nicht mehr bei zu kalten Temperaturen.

Vorzelt

Die Verwendung eines Vorzeltes, wie diesem hier auf Amazon*, ist in jedem Fall eine gute Idee. Das Vorzelt fungiert dabei als Windfang, so geht nicht bei jedem hinein oder hinaus gehen direkt exorbitant viel Wärme nach draußen verloren.

Außerdem bietet das Vorzelt weitere Vorteile bei kalten Temperaturen. So könnt ihr z.B. einen Vorzeltboden, wie diesen hier auf Amazon*, installieren. Durch diesen bringt ihr weniger Nässe, Kälte und Schnee in euren Camper wenn ihr ein oder aus steigt. Achtet aber darauf, dass ihr ihn nicht direkt auf den kalten Boden legt, er könnte sonst festfrieren. Als Unterlage bietet sich beispielsweise ein alter Teppich an.

Ausrüstung

Wenn die Chance besteht, dass es bei eurem Camping Ausflug schneit solltet ihr folgende Ausrüstung unbedingt dabei haben:

Den Nutzen von Holzbrettern und den Traktionsmatten haben wir bereits oben beschrieben. Die Schneeketten sind relativ selbsterklärend. Eine Schneeschippe solltet ihr dabei haben damit ihr im Ernstfall euren Camper freischaufeln könnt und nicht auf den Frühling warten müsst. Leiter und Besen sind für das Dach eures Campers gedacht, wenn ihr in einen starken Schneefall geraten solltet, solltet ihr das Dach eures Campers regelmäßig von Schnee befreien. So verhinder ihr, dass es durch das Gewicht des Schnees eingedrückt wird. Außerdem solltet ihr euch überlegen, für alle Personen je eine Rettungsdecke dabei zu haben, diese gibt es sehr günstig z.B. hier auf Amazon* und sie nehmen kaum Platz weg. Solltet ihr aber mal ein Problem mit der Heizung oder bei einer Wanderung haben seid ihr froh sie dabei zu haben, da sie wie der Name schon sagt euer Leben retten kann.

Wenn ihr statt mit dem Camper lieber mit dem Zelt unterwegs seid findet ihr in unserem Artikel „Kälteschutz Zelten“ weitere hilfreiche Tipps zum Thema.